Dienstag, 24. Juni 2014

Schwitzen in luftiger Höhe am Tag der Architektur

< Ein Trumpf, der immer sticht
 

In Osnabrück geht es am Tag der Architektur in diesem Jahr besonders heiß her. Von dem Auswahlgremium der Architektenkammer Niedersachsen aus über 230 regionalen Bewerbungen nominiert, stellt B+S FINNLAND SAUNA (Hersteller echfinnischer privater und gewerblicher Saunas) gemeinsam mit den Stadtwerken Osnabrück die „Meri-Sauna“ (finnisch für See) vor. Für den Dülmener Saunahersteller eine Premiere. „Der bundesweit veranstaltete Tag der Architektur gibt einer breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit, zeitgenössische Architekturprojekte zu besichtigen, die in der Regel sonst nicht frei zugänglich sind“, erklärt Dr. Ute Maasbach, Referentin der Architektenkammer Niedersachen. „Die Meri-Sauna wurde nominiert, da sie auf ganz besondere Weise das Thema Sauna mit dem Standort verbindet. Für uns eine einmalige Kombination, die es in dieser Form noch nicht gab.“ Am 29. Juni können alle Interessierte die Meri-Sauna von 11 bis 13 Uhr besuchen. Die Leiterin der Planungsabteilung von B+S FINNLAND SAUNA, Beatrix Emmerich, wird gemeinsam mit dem Architekt der Stadtwerke Osnabrück, Ulrich Schepers, alle Fragen beantworten.

Das in sechs Metern Höhe montierte neue Schmuckstück der Loma-Saunalandschaft im Nettebad Osnabrück garantiert einen unbeschreiblichen Ausblick auf den angrenzenden See und die Netteaue. Beim Bau der Meri-Sauna wurden die Belange des Naturschutzes natürlich berücksichtigt. Das extensiv begrünte Dach und die Fassadenflächen aus Lärchenholz gewährleisten, dass sich das Gebäude trotz seiner Größe in die umgebende Natur einfügt. Die Lamellenkonstruktion bietet Sichtschutz und Transparenz gleichermaßen. Darüber hinaus spiegelt das gewählte Material- und Farbkonzept das bestehende Erscheinungsbild der Loma-Saunalandschaft wider. Um die benachbarte Tierwelt nicht zu stören, wurden unter anderem die Glasfronten der Meri-Sauna mit einer Vogelschutzfolie beklebt und die Innen- und Außenbeleuchtung angepasst. Das Material für den Innenausbau der Sauna kommt, wie bei B+S FINNLAND SAUNA üblich, aus Finnland: „Das Holz der Polarfichte bietet nach wie vor die besten Eigenschaften für den Saunabau“, erklärt die leitende B+S Innenarchitektin Beatrix Emmerich. „Langsam gewachsen, besonders harzarm, dazu eine ruhige Maserung und eine zeitlos elegante Optik.“

Bereits beim Betreten der circa 67 Quadratmeter großen Sauna zieht die Aussicht aus der Meri-Sauna die Gäste in ihren Bann. Eine drei Meter hohe und neun Meter breite Fensterfront gibt den Blick frei auf die unbeschreibliche Natur- und Artenvielfalt des angrenzenden Sees und die Netteaue. Die stufenförmige Anordnung der Saunabänke garantiert, ähnlich einer Zuschauertribüne in einem Theater, freie Sicht auf das Naturschauspiel - und das von jedem der etwa 40 Sitzplätze aus. Bei einer Temperatur zwischen 60 und 80 Grad Celsius bietet die Sauna dank der tribünenartigen Anordnung der Bänke ein natürliches Temperaturgefälle. Dies ermöglicht den Gästen eine flexible Platzwahl, frei nach ihren persönlichen Temperaturvorlieben. Zwei in Nischen eingelassene Saunaöfen an der Rückwand sorgen mit insgesamt 72 Kilowatt und über 100 kg Peridotitsteinen für eine angenehm milde Saunatemperatur. Ein wahrer Genuss für Körper, Geist und Seele, der durch die wunderbare Aussicht unterstrichen wird.

Informationen über den Tag der Architektur und alle 118 Objekte, die besucht werden können, bei der Architektenkammer Niedersachsen: www.aknds.de